Grosses_Trash_Scrapbook_Album

Großes Trash Scrapbook Album

Als Art Journal mit Karteikarten

Scrapbooking Experiment: Hässlicher Motivkarton als Basis, Cardstock und Craft Papier (gemustert) darauf. Dazu jede Menge Techniken wie Ziehelemente, Wasserfall, Klappmechanismen und vieles mehr. Nicht klassisch hübsch, aber ein kreatives Album, das zukünftig mein Art Journal sein wird.
Bei der Auswahl an Hintergrund und Platzhaltern habe ich mich bei diesem Album auf ein Experiment eingelassen. Da ich es als Art Journal nutzen möchte, brauche ich für die einzelnen Karten des Journals einen recht neutralen Hintergrund. Braunes Kraftpapier und weißes Papier finde ich dabei sehr passend. Also habe ich mich entschieden, einen Rahmen aus den neuen kleinen Action-Blöcken mit gemustertem Kraftpapier als Platzhalter zu nutzen. Diese sollen auf schlichtem weißen Leinen-Cardstock kleben. Und um dem ganzen Farbe zu geben, nutze ich den bunten Motivkarton als Basis der Seiten. Der ist stabil und bunt und darüber hinaus kann ich so jede Menge Fehlkäufe verarbeiten, bei denen ich die Motive teilweise einfach nur schrecklich finde. Kurzum: Das Album hat durchaus etwas von einem Trashalbum, bei dem ich insgesamt 3 Blöcke Motivkarton, 2 Blöcke weißen Carstock und 2 Blöcke gemustertes Kraftpapier verarbeite. Das Ergebnis würde ich nun nicht als hübsch bezeichnen, aber ich finde es lustig und freue mich schon darauf, meiner Kreativität darin freien Lauf zu lassen. Es passt für mich einfach zu einem Art Journal, bereits die Basis mit einem Experiment zu beginnen.

Für das Grundgerüst des ersten Blocks habe ich zwei Motivkartons von 26x28cm genommen, bei 2cm gefalzt und zusammen geklebt. Dadurch entsteht eine Grundfläche von 24x28cm. Den ersten Klappmechanismus klebe ich in die Öffnung des Grundgerüsts, in der später auch die Bindung befestigt wird. Auf der anderen Seite klebe ich es dann auf den Karton. An der rechte Klappe wird dann wieder links eine weitere Klappe befestigt, die nachher die Front der Seite bilden wird. Dazwischen sollen noch zwei Taschen mit Tags sein. Damit ich die Tags besser sehen und rausziehen kann, nutze ich einen Kreisstanzer für eine Aussparung. Die Taschen klebe ich zusammen und bringe sie dann zwischen den beiden klappen an. Zum Abschluss kommt dann auch rechts noch eine Klappe darauf.

In jedem Grundgerüst befindet sich ein Tag mit einer Größe von 22,5x25cm.
Dann geht es auf die Rückseite. Am rechten Rand der Basis bringe ich erst einmal zwei Klappen mit einer Größe von 20x12cm übereinander an. Links folgen dann zwei weitere Klappen, wobei ich auf der oberen noch eine Halbtasche für einen großen Tag anbringe.

Den zweiten Block beginne ich wieder mit dem Grundgerüst, das ich zusammenklebe. Auf der Vorderseite möchte ich ein Satinband einarbeiten, das zwei große Klappen zusammenhält und dazu dekorativ ist. Damit ich später mit dem Tag einer Tasche, die als unterstes auf die Basis kommt, nicht jedes Mal an dem Band hängen bleibe, klebe ich es mit normalem breiten Klebeband auf. Somit hat der Tag später keine Angriffsfläche mehr.
Bevor es an das Innenleben der Seite geht, befestige ich erst einmal die beiden großen Klappen, die dieses später verdecken werden. Dann kommt wie bereits erwähnt eine Tasche für einen Tag, geflogt von einer Klappe mit einer weiteren Tasche darauf. Und auf der Tasche verwende ich dann 8 Fotomatten, die wie bei einem Fotofolio üblich übereinander geklebt werden.

Wieder ein Tag ins Grundgerüst und dann geht es auf die Rückseite. Auch dort befestige ich erst einmal eine Tasche, diesmal mit Öffnung nach oben. Dann gibt es einen aufwendigeren Aufbau mit einem Ziehelement und einem weiteren Tag in einer Tasche mit Fenster darauf. Den Ziehmechanismus habe ich bei Max von ColourYourLife gesehen und musste ihn unbedingt einmal selbst ausprobieren. Schaut euch unbedingt mal seine geniale Halloween-Karte an, die er damit gemacht hat. Den Link dazu findet ihr an der Seite. Das Ziehelement besteht aus 2 Kammern, in denen die beiden ausziehbaren Elemente untergebracht werden. Sie werden beide an ein Stück Plastikfolie geklebt, das als Schiene funktioniert und um das Papier zwischen den beiden Kammern herum gleitet. Beim Zusammenkleben müsst ihr unbedingt darauf achten, dass ihr dieses Plastik niemals festklebt an einem Papier. Ansonsten schaut einfach bei Max vorbei für die ausführliche Anleitung. Das Element bring ich mittig auf die Seite auf und darauf befestige ich noch eine Tasche mit einem Fenster, das jweils 3cm von den Rändern entfernt ist. So habe ich Platz für einen weiteren Tag, der sich nach links ausziehen lässt.

Auch den dritten Block beginne ich – welch Wunder – wieder mit dem Grundgerüst aus zwei Motivkartons in einer Größe von 26x28cm. Auf der Vorderseite möchte ich wieder mit zwei Klappen den Inhalt verdecken. Diesmal nutze ich dafür eine kleinere Klappe von unten und eine seitendeckende Klappe von oben. Das Innenleben besteht aus zwei Elementen. Links eine Ziehharmonika, für die ich zwei Papiere zusammenklebe. Gehalten wird das Ganze von einer Lasche, die ich später noch mit einem Magnet an der Seite befestige. Rechts habe ich einen Mechanismus genutzt, der gerne bei Karten eingesetzt wird, um mehrere kleine Flächen für kleinere Projekte anzubieten. Da ich generell ein bisschen größer als die typischen Karten bin mit dem Album, muss ich wieder zwei Papiere dazu verwenden.
Und damit das nicht zu langweilig, wird, kommt auf die obere Lasche noch eine Banderole, unter die zwei Tags geschoben werden.

Dann kommt der große Tag in das Grundgerüst und es geht an die letzte Seite. Damit ich zwischen der letzten Seite und dem Einband noch ein bisschen Extraplatz habe, klebe ich hier erst einmal vier Fotomatten an den rechten Rand. Der Versatz beträgt dabei 4cm, damit es bei einer Höhe von 12cm pro Fotomatte gleichmäßig ist. Die eigentliche Rückseitengestaltung beginne ich mit der einfassenden Banderole, die später mit einem Magnet geschlossen werden kann und das darunter liegende zusammen hält. Darunter kommt wieder eine Mischung aus Klappen und Taschen mit Tags. Diesmal habe ich mich für 2 kleinere Tags statt eines großen Entschieden. Und auf der Tagtasche ist noch ein kleiner Wasserfall mit 4 Matten drauf. Wie dieser Mechanismus funktioniert, habe ich euch bereits in einem anderen Video detailliert gezeigt. Den Link dazu findet ihr in den Infokarten und natürlich in der Infobox.

Für den Einband habe ich eigentlich Graupappe nehmen wollen. Allerdings hatte ich keine mit 30,5cm breite. Deshalb habe ich die Rückseiten der Motivkartonblöcke verwendet und diese mit mehreren Schichten Motivkarten verstärkt. Das ganze habe ich dann um Motivkarton nochmal ummantelt und mit weiteren Streifen dekoriert.
Kommentar veröffentlichen
Bei der Verwendung von in unseren Augen unangemessenen Namen sowie der Verwendung von E-Mail-Adressen und Urls, behalten wir uns vor, den Namen beliebig zu ändern.
Die E-Mail wird nicht veröffentlicht, sondern dient lediglich zur Kontaktaufnahme durch uns, falls dies gewünscht wird.
* Optional
Kommentare
Margitta 11.02.2017 13:50

ziemlich tolles Album,,,,,das merke ich mir mal eben ....Danke

Miriam 23.10.2016 21:41

Total cool, vielen Dank für die Vorlage!

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt, zzgl. Versandkosten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit